Sonntag, 27. Februar 2011

Danke...

Ich danke allen, die meine Träume belächelt haben;
Sie haben meine Phantasie beflügelt.
Ich danke allen, die mich in ihr Schema pressen wollten;
Sie haben mich den Wert der Freiheit gelehrt.

Ich danke allen, die mich belogen haben;
Sie haben mir die Kraft der Wahrheit gezeigt.
Ich danke allen, die nicht an mich geglaubt haben;
Sie haben mir zugemutet Berge zu versetzen.
Ich danke allen, die mich abgeschrieben haben;
Sie haben meinen Mut geweckt.

Ich danke allen, die mich verlassen haben;
Sie haben mir Raum gegeben für Neues.
Ich danke allen, die mich verraten und mißbraucht haben;
Sie haben mich wachsam werden lassen.
Ich danke allen, die mich verletzt haben;
Sie haben mich gelehrt, im Schmerz zu wachsen.


Vor allem aber danke ich allen,
Die mich lieben, so wie ich bin;
Sie geben mir die Kraft zum Leben!!!

...

Ich bin doch nur die dumme von neben an .
Ich weiß das ich ein nichts bin, doch muss man es mir immer und immer wieder sagen und zeigen?
Immer und immer wieder werde ich in den Arsch getreten...
Sagt mir das ich nichts wert bin und ich lasse euch in ruhe.
Der sinn meines Lebens?...
Weiß nichtmal wo der is..
Ich verliere ihn immer und immer wieder, doch eigentlich liegt er ein Raum weiter.
Ich kann lieben, hassen, zuhören,reden.
Aber was ich nicht kann is zu verarschen ...
brings mir bei ...

Samstag, 25. September 2010

5 Dinge im Leben, die wir nicht verändern können

Es gibt einige Dinge im Leben, über die wir keine Kontrolle haben - wahrscheinlich sind es sogar die meisten Dinge. Wir finden im Laufe unseres Lebens heraus, dass die Wirklichkeit sich weigert, sich unseren Befehlen zu beugen. Eine andere Kraft, die - manchmal durchaus mit einem gewissen Sinn für Humor - andere Pläne hat als wir, kommt ins Spiel. Wir sehen uns gezwungen loszulassen, wo wir so gerne festhalten würden, und gezwungen festzuhalten wo wir so gerne loslassen möchten. Unser Leben, das Leben eines jeden von uns enthält unerwartete Wendungen, manch unerwünschtes Ende sowie alle möglichen unerwarteten Herausforderungen.

Es gibt fünf unvermeidliche Gegebenheiten, fünf unveränderliche Tatsachen, mit denen ein jeder von uns oft genung zu tun hat:



1. Alles verändert sich und endet irgendwann.

2. Nicht immer geht alles nach Plan.

3. Das Leben ist manchmal nicht gerecht.

4. Leiden gehört zum Leben.

5. Menschen sind nicht immer liebevoll und loyal.


Allzu oft versuchen wir diese Fakten in unserem Leben zu leugnen. Wir verhalten uns als wären diese Tatsachen nicht immer gültig oder nicht auf jeden von uns anwendbar. Wenn wir uns jedoch der Anerkennung dieser fünf grundlegenden Wahrheiten verweigern, stellen wir uns gegen die Wirklichkeit, und das Leben gerät zu einer endlosen Reihe von Enttäuschungen, Frustrationen und Leid.
Haben wir erst einmal gelernt diese grundlegenden alltäglichen Tatsachen anzunehmen und zu schätzen, dann werden wir begreifen, dass sie genau das sind, was wir brauchen, um Mut, Mitgefühl und Weisheit zu erlangen.

Samstag, 28. August 2010

Der Zug des Lebens...

Zug des Lebens...

Wenn wir geboren werden und in den Zug einsteigen, treffen wir Menschen, von denen wir glauben, dass sie uns während unserer ganzen Reise begleiten werden: Unsere Eltern. Leider ist die Wahrheit eine andere. Sie steigen bei einer Station aus und lassen uns ohne ihre Liebe und Zuneigung, ohne ihre Freundschaft und Gesellschaft zurück.
Allerdings steigen andere Personen, die für uns sehr wichtig werden, in den Zug ein. Es sind unsere Geschwister, unsere Freunde und diese wunderbaren Menschen, die wir lieben. Manche dieser Personen die einsteigen, betrachten die Reise als kleinen Spaziergang. Andere finden nur Traurigkeit auf ihrer Reise. Und es gibt wieder andere im Zug, die immer da und bereit sind, denen zu helfen, die es brauchen. Manche hinterlassen beim Aussteigen eine immer währende Sehnsucht... Manche steigen ein, und wieder aus, und wir haben sie kaum bemerkt … Es erstaunt uns, dass manche der Passagiere, die wir am liebsten haben, sich in einen anderen Wagon setzen und uns die Reise in diesem Abschnitt alleine machen lassen. Selbstverständlich lassen wir uns nicht davon abhalten, die Mühe auf uns zu nehmen, sie zu suchen und uns zu ihrem Wagon durchzukämpfen. Leider können wir uns manchmal nicht zu ihnen setzen, da der Platz an ihrer Seite schon besetzt ist. Versuchen wir mit unseren Mitreisenden gut auszukommen, und suchen wir das Beste in jedem von ihnen. Erinnern wir uns daran, dass in jedem Abschnitt der Strecke einer der Gefährten schwanken kann und möglicherweise unser Verständnis braucht. Auch wir werden öfter schwanken und es wird jemanden geben, der uns versteht. Das große Mysterium der Reise ist, dass wir nicht wissen, wann wir endgültig aussteigen werden und genau so wenig wann unsere Mitreisenden aussteigen werden, nicht einmal der, der gleich neben uns sitzt. Ich glaube, ich werde wehmütig sein, wenn ich aus dem Zug für immer aussteige..... Ja, das glaube ich.
Die Trennung von einigen Freunden, die ich während der Reise traf, wird schmerzhaft sein.
Meine Liebsten allein zu lassen, wird sehr traurig sein. Aber ich habe die Hoffnung, dass irgendwann der Zentralbahnhof kommt, und ich habe das Gefühl,
sie ankommen zu sehen, mit Gepäck, das sie beim Einsteigen noch nicht hatten.
Was mich glücklich machen wird, ist der Gedanke, dass ich mitgeholfen habe ihr Gepäck zu vermehren und wertvoller zu machen. Schauen wir darauf, dass wir eine gute Reise haben und das sich am Ende die Mühe gelohnt hat. Versuchen wir, dass wir beim Aussteigen einen leeren Sitz zurücklassen, der Sehnsucht und schöne Erinnerungen bei den Weiterreisenden hinterlässt.
Denen, die Teil meines Zuges sind, wünsche ich eine Gute Reise !

Montag, 1. März 2010

Tag gegen Krebs!!

Heute ist der Tag des Kampfes gegen Krebs. In Erinnerung an diejenigen, die diesen Kampf verloren haben und auch an diejenigen, die diesen Kampf noch kämpfen.. beten wir für ein Mittel.. 92% von euch wird diesen Text nicht kopieren und ihn nicht ins Profil fügen. ich bin für diejenigen, die es doch tun... und die stolz drauf sind, zu den restlichen 8% zu gehören..!!!

Samstag, 27. Februar 2010

Menschen...

Es gibt einen Zeitpunkt in Deinem Leben, an dem Du es geschafft hast, dass es Dich nicht kümmert, was andere über Dich sagen oder denken. An dieser Stelle erfährt man, dass es manche Menschen einfach nicht lassen können und in die Versuchung kommen, Neugier, Intrige, Neid und Hass zu vermitteln. Nur - was diese Menschen nicht wissen, dass es Dich gar nicht stört, wie Sie über Dich urteilen. Denn man hat es geschafft, Sie nicht wichtig werden zu lassen! Irgendwann kommt der Tag wo all das auf Sie zurückkommt. Deshalb hege keine Wut, keinen Hass und keine Trauer. Lächle einfach! Es rächt sich im Leben alles, weil jeder irgendwann das bekommt, was er auch verdient!
logo

büsii

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Danke...
Ich danke allen, die meine Träume belächelt...
büsii - 27. Feb, 13:03
...
Ich bin doch nur die dumme von neben an . Ich weiß...
büsii - 27. Feb, 13:00
Vera am Apperat
Wunderbarer Text, wirklich! Und ebenso wunderbar ist...
HinAl - 6. Okt, 13:42
5 Dinge im Leben, die...
Es gibt einige Dinge im Leben, über die wir keine...
büsii - 25. Sep, 15:41
Der Zug des Lebens...
Zug des Lebens... Wenn wir geboren werden und in den...
büsii - 28. Aug, 18:27

Links

Suche

 

Status

Online seit 2681 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 27. Feb, 13:03

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB


Leben...
verschedniigs
Zitate, Sprüche, usw.
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren